Zeit loszulassen

Eine von unseren Aufgaben zurzeit ist es, Menschen, die wir lieben loslassen und ziehen zu lassen.

Menschen, die sich für einen anderen Weg entschieden haben. 

Es schmerzt, weil man es oftmals nicht wahrhaben will.

Innerlich wissen und verstehen wir es auch, warum es so ist, wie es eben ist, trotzdem tun wir uns schwer damit, es akzeptieren zu k├Ânnen.┬á

Wir alle kennen den Zug des Lebens.

Das Leben ist wie eine Zugfahrt. Menschen steigen bei den verschiedenen Stationen ein und irgendwann steigen sie wieder aus.

Viele Menschen verlassen zurzeit unser Abteil im Zug, die sehr lange mit uns mitgefahren sind.

Egal ob dies unsere eigene Familie ist oder unser langj├Ąhriger Partner.

Egal ob dies unsere beste Freundin ist, die wir unser ganzes Leben lang hatten.

Es ist eine Zeit des Schmerzes. 

Wir k├Ânnen Menschen eben nicht festhalten, die sich durch ihren freien Willen dazu entschieden haben, einen anderen Weg zu gehen.

Es schmerzt deshalb, weil wir eigentlich wissen, dass nichts für die Ewigkeit ist, wir es uns jedoch trotzdem wünschen. 

Wir d├╝rfen dabei aber niemals vergessen, dass jede Seele, die in unser Leben getreten ist, eine Aufgabe in unserem Leben hatte.

Wir k├Ânnen diesen Sinn zurzeit noch nicht erkennen, jedoch werden wir dies alle tun, sobald die Zeit daf├╝r gekommen ist.

Schmerz bedeutet aber auch Heilung. 

Jeder Mensch bekommt genau diese Aufgaben im Leben gestellt, wo er auch genug stark daf├╝r ist, um diese bew├Ąltigen zu k├Ânnen.

Wenn wir uns fragen, weshalb wir Menschen treffen, die dann wieder von uns gehen, sollten wir einfach mal aus dem Fenster sehen.

Wir sollten einfach mal dort hinauf sehen, wo wir schlussendlich alle herkommen. 

Wenn wir verstehen, dass alles dort oben begonnen hat, k├Ânnen wir vielleicht auch besser verstehen, was wir hier auf dieser Erde machen.

Schmerz kann uns auch st├Ąrker machen. Wir brauchen diese St├Ąrke f├╝r die kommende Zeit.┬á

Wir sind nicht hierher gekommen, um uns selbst aufzugeben.

Wir sind hierher gekommen um das zu beenden, was andere irgendwann mal begonnen haben.

Um etwas beenden zu k├Ânnen, brauchen wir eine klare Sicht.

Doch wenn wir uns an Menschen festhalten, die uns nicht verstehen k├Ânnen und deshalb von uns gehen,ebnen sie uns schlussendlich den Weg f├╝r die klare Sicht.

Sie wissen es selbst nicht, jedoch geben sie uns die Chance, dass wir das leben k├Ânnen, wof├╝r wir alle hierher gekommen sind. Das wir unser wahres Wesen leben k├Ânnen.┬á

Wir h├Ątten niemals Menschen zur├╝ckgelassen, jedoch bringen sie uns selbst dazu, dies zu tun.┬á

Diese Seelen wissen innerlich, dass sie nicht genug stark sind, der Indoktrination zu entkommen. 

Wir sollten ihnen dankbar daf├╝r sein, dass sie in dieser Hinsicht genug stark sind, ihre Aufgabe in unserem Leben so gut zu machen, dass sie uns dazu bringen, dass wir von selbst loslassen.

Wir wissen alle, schliesst sich irgendwo eine T├╝re, geht irgendwo eine neue T├╝re auf.

Vertrauen wir einfach auf das, was noch kommt.
Kinari ­čî╗

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.