Kann man sich auf die kommende Zeit vorbereiten?

Ja, das k├Ânnen wir.


Die folgenden Worte basieren auf meiner eigenen Wahrheit.


Das wir als einzelner Mensch nichts im aussen bewirken k├Ânnen, was unsere Zukunft bez├╝glich der verschiedenen Pl├Ąne betrifft, haben wir alle bemerkt.


Wir k├Ânnen uns aber darauf vorbereiten, dass wir alle intuitiv im richtigen Moment agieren werden.


Doch wie?


Regel NR.1:


Leben und lieben wir uns einfach so, wie wir alle sind.
Wenn wir uns leben und lieben so wie wir sind, dann k├Ânnen wir uns innerlich stabilisieren.


Nat├╝rlich sollten wir dabei niemals stehenbleiben.
Denn wer stehen bleibt und sich nicht bewegt, der wird bewegt.


Wir k├Ânnen uns aber so verwurzeln, dass wir nicht aus dem Boden gerissen werden k├Ânnen, wenn der Wind t├Ąglich beginnt, immer st├Ąrker zu wehen.


Doch was ist, wenn man (noch) nicht weiss, wer oder was man ist & deswegen von sich selbst denkt, dass man sich deswegen ja nicht selbst leben kann, weil man ja (noch) nicht weiss, wer oder was man jetzt genau ist? 


Dann lebe und liebe einfach das; ich weiss (noch) nicht wer oder was ich genau bin.
Denn wer das : ich weiss (noch) nicht wer oder was ich genau bin lebt, der weiss unbewusst schon viel mehr, als ganz viele andere Menschen.


Stellt euch vor, es gibt Menschen, die wissen nicht mal, dass wir Menschen Seelen besitzen k├Ânnen.


Und wer sich fragt: Wer oder was bin ich, der ist bereits einen sehr grossen Schritt gegangen.


Wer hinterfragt und nicht alles glaubt, der sucht nach mehr.
Er sucht nach mehr Wissen.
Mehr ├╝ber die Essenz von uns wissen zu wollen, deswegen fragen wir uns auch, wer oder was wir sind.


Auch eine Seele, die noch nicht weiss, wer oder was sie genau ist, besitzt F├Ąhigkeiten, die uns dorthin f├╝hren k├Ânnen, was wir eben sind.


Es sind F├Ąhigkeiten wie Intuition, Herz oder unsere eigene Wahrnehmung.


Wenn wir lernen auf unsere Intuition zu h├Âren und unserem Herzen zu folgen, dann sind wir bereits sehr nahe an unserer Essenz.
Wenn wir nahe bei uns selbst sind, dann k├Ânnen wir irgendwann ein Vertrauen zu uns selbst sp├╝ren.
Wir lernen dann auch, auf unsere Wahrnehmung zu h├Âren, auch wenn man unsere Wahrnehmung meistens nicht verstehen kann.


Wenn wir auf diese F├Ąhigkeiten vertrauen, dann k├Ânnen wir uns t├Ąglich immer mehr innerlich stabilisieren.


Es sind F├Ąhigkeiten, die wir alle vom Sch├Âpfer unserer Seele erhalten haben.
Wenn wir eine Verbindung zu unserem Sch├Âpfer haben, dann lernen wir, dass alles was wir wahrnehmen k├Ânnen f├╝r uns richtig ist.


In diesem Moment leben wir uns selbst.


Egal ob wir wissen, wie alt unsere Seele ist oder wo wir uns vorher im Universum aufgehalten haben.
Das spielt in dieser Zeit keine grosse Rolle.


Wenn wir t├Ąglich an uns arbeiten und lernen uns einfach zu vertrauen, dann werden wir t├Ąglich immer stabiler werden.
Irgendwann sind wir dann innerlich so stabil geworden, dass wir Entscheidungen treffen k├Ânnen, die das Aussen betreffen werden.


Wir brauchen somit keine andere Meinungen mehr von anderen Menschen, um uns entscheiden zu k├Ânnen, sondern vertrauen dann auf unsere eigene Intuition, Herz und Wahrnehmung.
Wenn wir uns selbst wahrnehmen k├Ânnen und uns vertrauen k├Ânnen, dann sind wir dazu auch bereit, etwas im aussen ver├Ąndern zu k├Ânnen.


So lange wir uns aber noch an anderen Menschen orientieren, weil wir (noch ) nicht immer den Mut dazu haben, uns selbst zu vertrauen, so lange werden wir den Weg zu uns und unserem Urvertrauen nicht finden k├Ânnen.


Es braucht Mut, auf die innere Stimme zu h├Âren und ihr auch zu folgen.
Doch wenn wir heute damit beginnen, auf unsere innere Stimme zu h├Âren, dann werden wir morgen bereits merken, wie sch├Ân ein Windstoss sein kann.


Denn der Wind kann auch einen Antrieb sein.


Einen Antrieb sich heute zu lieben und morgen einfach sich selbst zu leben, egal ob man weiss, wer oder was man genau ist.­čŹâ

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.