Die kosmische Ordnung

In letzter Zeit k├Ânnen wir oft diesen Satz :

ÔÇ×Alles ist in kosmischer Ordnung.ÔÇť h├Âren oder lesen.

Doch was ist mit diesem Satz genau gemeint?

Kurzgesagt: Alles ist so, wie es sein darf. Alles ist in Ordnung.

Vielleicht liest du jetzt gerade dieses Wort Ordnung mit einem grossen Fragezeichen in deinen Kopf.

├ťberall wo du hinsiehst, herrscht Chaos, egal ob dies auf unser eigenes Leben zutreffen kann oder die aktuelle Situation, in der wir uns aktuell alle gerade befinden.

Die folgenden Worte sollen nichts sch├Ânreden, sondern die ganze Situation aus einem anderen Blickwinkel aufzeigen.

Bevor wir etwas ver├Ąndern k├Ânnen, d├╝rfen wir alle an einen Punkt im Leben kommen, wo wir erkennen d├╝rfen, dass es so nicht mehr weitergehen kann.

Es muss uns innerlich so sehr st├Âren, dass wir auch dazu bereit sind, etwas ver├Ąndern zu wollen, so dass wir uns durch diese Ver├Ąnderung innerlich auch wieder wohlf├╝hlen k├Ânnen.

F├╝hlen wir uns bei verschiedenen Dingen nicht (mehr) wohl, bringen wir so selbst Unordnung in unsere Seele.

Nun kommt auch der Kosmos mit ins Spiel, obwohl ich lieber den Begriff Universum habe.

Wir wissen alle, dass wir alle mit dem Universum verbunden sind und das Universum mit uns.

Alles, was wir denken, f├╝hlen, unsere eigenen Absichten und vieles mehr senden wir automatisch ins Universum und es wird dort in einer Chronik gespeichert.

Wir k├Ânnen vergessen, doch das Universum vergisst nicht.

Wir alle stehen genau an diesem Punkt im Leben, wo wir alle stehen, weil es so sein muss.

Weil es die kosmische Ordnung ist, auch wenn es f├╝r uns selbst nicht nach Ordnung aussieht.

Haben wir keine Ordnung, ist es unsere Aufgabe, diese Unordnung erkennen zu k├Ânnen und so wieder Ordnung durch die Ver├Ąnderung zu erschaffen.

Somit ist eben doch alles in Ordnung, auch wenn wir dies (noch) nicht so wahrnehmen k├Ânnen.

Wenn wir unsere Entscheidungen heute (noch) nicht verstehen k├Ânnen, werden wir zusammen mit dem Universum durch die kosmischen Gesetze daf├╝r sorgen, dass wir diese Entscheidungen durch unser eigenes Handeln dann verstehen k├Ânnen, wenn die Zeit daf├╝r gekommen ist.

Vielleicht brauchen wir ja gerade heute diese Unordnung, dieses Chaos, um erkennen zu k├Ânnen, dass es Zeit f├╝r Ver├Ąnderungen ist.

Beziehen wir das auf das aktuelle Weltgeschehen, k├Ânnen wir eigentlich dankbar daf├╝r sein, dass heute ├╝berall Chaos herrscht, denn so k├Ânnen wir erkennen, in welch einem Chaos wir alle selbst gelebt haben.

Diese Unordnung in uns selbst, indem wir glaubten zu wissen, wer wir wirklich sind.

Diese Unordnung zu glauben, dass wir freie Menschen sind.

Diese Unordnung zu erkennen, dass es noch so viel mehr gibt, als wir glaubten, bereits zu wissen.

Es wird Zeit, aus Chaos Ordnung zu erschaffen.

Ordnung in uns selbst, so dass wir erkennen, wer wir wirklich sind.

Ordnung im System, so dass wir erkennen, dass wir die Matrix so gestalten k├Ânnen, dass wir in der Matrix frei werden k├Ânnen.

Ordnung zu erfahren, dass es noch so viel mehr gibt.

Deswegen k├Ânnen wir alle auch weiterhin in dieser Matrix weiterleben.

Wir k├Ânnen also selbst Ordnung in diese Matrix bringen, indem wir einfach selbst aus den verschiedenen Ebenen dieser Matrix aussteigen werden.

Somit ist alles wieder in kosmischer Ordnung, auch f├╝r diese Menschen, die lieber in einem Chaos leben wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.