Die Wahrnehmung

Egal wer gerade diesen Text liest, wir werden diesen Text alle anders wahrnehmen.
Wir werden in diesem Text das entnehmen, was wir entweder brauchen oder sehen wollen.
Wir k├Ânnen diesen Text mit unserer eigenen Absicht zudem machen, was er im Endeffekt f├╝r uns dann auch ist.
Wir k├Ânnen diesen Text mit einer selektiven Wahrnehmung lesen oder wir lesen ihn in einer Neutralit├Ąt.


Uns kann die eigene Wahrnehmung entweder miteinander verbinden oder uns auch voneinander trennen.
Wir k├Ânnen zwar im Endeffekt dasselbe meinen, jedoch durchs f├╝hlen & auch verstehen, meinen wir zu wissen, dass wir nicht dasselbe damit meinen.
Worte & auch verschiedene eigene Definitionen k├Ânnen uns ebenfalls von derselben Meinung trennen.


Eine eigene Wahrnehmung kann durch eigene Erfahrungen entstehen, deswegen ist es ja logisch, dass wir denken, dass wir nicht dasselbe meinen, denn jeder von uns hat andere Erfahrungen gemacht, obwohl sie sich sehr ├Ąhnlich sein k├Ânnen.
Manchmal wollen wir auch nicht, dass unser Gegen├╝ber uns richtig versteht, obwohl es bei einer Wahrnehmung kein richtig oder falsch gibt.


Alles im Leben geht ├╝bers wahrnehmen, deswegen ist es auch so wichtig erkennen zu k├Ânnen, dass man bei einer Wahrnehmung, was so viel enthalten kann, sich nie zu 100% einig werden kann & auch nicht muss.


Was für denn einen viel ist, ist für den anderen wenig. 
Was f├╝r denn einen wenig ist, ist f├╝r den anderen viel.


Wichtig ist aber, dass wir (wieder) lernen, f├╝hlen zu k├Ânnen.


Das wir durch Erfahrungen unser f├╝hlen nicht abstellen wollen, denn dann kann es schwierig werden, diese Erde wirklich f├╝hlen zu k├Ânnen.


Alles im Leben geht ├╝bers F├╝hlen, egal ob Intuition, Herz, Emotionen, Gef├╝hle, Vorahnungen und noch so viel mehr.


Es spielt keine Rolle, wer mehr und wer weniger f├╝hlt, wichtig ist, dass man ├╝berhaupt etwas f├╝hlt.


K├Ânnen wir f├╝hlen, so bleiben wir selbst am leben.


Wir k├Ânnen lernen, unserer Wahrnehmung zu vertrauen, auch wenn dies nicht immer ganz einfach ist.


Denn unsere Wahrnehmung ist ganz wichtig, um ├╝berhaupt erkennen zu k├Ânnen, dass wir existieren.
K├Ânnen wir erkennen, dass wir existieren, dann werden wir uns so auch t├Ąglich immer n├Ąher kommen k├Ânnen.
Kommen wir uns t├Ąglich selbst immer n├Ąher, werden wir dadurch wahrnehmen k├Ânnen, dass wir schon immer existiert haben.


Schlussendlich sind wir selbst die Wahrnehmung, diese Wahrnehmung die es braucht, um sich selbst erkennen & dann auch lieben & leben zu k├Ânnen.


Kinari ­čŹâ

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.