Die Vielfalt

Was ist es eigentlich, was jeden von uns einzigartig macht?

Ist es das Gruppendenken, das uns deswegen alle stark machen kann?

Ist es das, dass wir alle eins sind?

Ist es das, was wir in der SpiritualitÀt wirklich lernen?

Die Antwort darauf ist ganz einfach, jedoch eine extreme Gratwanderung zwischen Licht und Dunkelheit, weil dort eine Verzerrung bewusst eingebaut wurde.

Wir können oft in der SpiritualitÀt den Satz hören:

„Wir sind alle eins.“

Doch was ist damit wirklich gemeint?

Sollten wir alle deswegen unsere Vielfalt, die uns alle einzigartig macht, ablegen, um wieder eins zu werden?

Doch was ist dann, wenn wir alle eins sind, wer bestimmt dann ĂŒber uns?

Sind wir dann ĂŒberhaupt noch fĂ€hig, wenn wir alle eins sind, selbst ĂŒber uns zu bestimmen?

Hier beginnt die Verzerrung und hier kann sie auch enden.

Dass wir alle vom selben Ort kommen, wo wir alle erschaffen wurden, ist klar.

Wo dieser Ort genau ist, spielt in dieser Hinsicht keine Rolle, denn wichtig ist, dass wir erkennen, dass wir nur fĂŒr diese Zeit eins waren.

NatĂŒrlich sind wir alle miteinander verbunden, deswegen gibt es auch verschiedene Kollektive, jedoch ist jeder von uns ein Individuum und das sollte unbedingt auch so bleiben.

Jeder von uns hat FÀhigkeiten, die anderen Menschen helfen können.

Jeder von uns hat seine eigene Wahrnehmung, die immer wieder einmal eine andere Perspektive auf das grosse Ganze geben können.

Jeder von uns entscheidet sich tĂ€glich anders, woraus Erfahrungen entstehen, die uns in dieser Zeit helfen können, Dinge besser zu verstehen, indem wir uns darĂŒber auch austauschen.

Egal, was wir als Einzelner machen, wir können uns genau deswegen alle ergÀnzen.

Wenn wir uns aber dazu entscheiden, eins zu werden, dann mĂŒssen wir unsere FĂ€higkeiten, Wahrnehmungen und Erfahrungen loslassen, so dass wir eins werden können.

Eigentlich genau das loslassen, was uns alle ausmacht.

Diese Vielfalt in jedem von uns.

Wir können aber genauso so bleiben wie wir sind, jedoch mit dem selben Ziel in dieselbe Richtung blicken, so dass wir in dieser Hinsicht eins sind.

Es gibt so viele Dinge, wo wir eins sein können, jedoch sollte das niemals auf unsere Seele projiziert werden, denn dann werden wir uns dadurch selbst verlieren.

Wenn wir nicht das leben können, was uns alle ausmacht, werden wir dadurch unser inneres Licht immer mehr selbst auslöschen und genau das meinte die Dunkelheit mit diesem Einswerden.

Wie gesagt, es ist eine extreme Gratwanderung in dieser Verzerrung, die auch gefĂŒllt ist mit eigenen Wahrnehmungen und Interpretationen.

Wenn wir uns darĂŒber Gedanken machen, was wohl schwieriger zu bĂ€ndigen ist, werden wir merken, weshalb es besser ist, nur bei Entscheidungen eins sein zu wollen und nicht als Seele, welche dann von vielen Seelen nur noch zu einer Seele wird.

Unsere Vielfalt ist eine deren grössten Herausforderung und die nehmen wir gerne an, indem wir uns nicht zu einem machen lassen.

Nicht nur fĂŒr sie, sondern auch fĂŒr uns selbst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.