Es gibt ganz viele, verschiedene eigene Wahrheiten, welche sich aus den selbstgemachten Erfahrungen so wie auch aus der eigenen Wahrnehmung der Dinge zusammensetzen. 

Das heisst, diese Wahrheiten betreffen uns alle selbst, welche aber nichts mit der Wahrheit selbst zu tun hat, denn die Wahrheit ist universell, welche einfach ist. 

Wenn andere Menschen oder auch wir selbst dieser universellen Wahrheit begegnen, fĂŒr diese wir aber noch nicht dazu bereit sind, um ihr auch zu begegnen, so werden wir deswegen die universelle Wahrheit auch (noch) nicht sehen können und uns dadurch automatisch auch wieder unseren eigenen Wahrheiten zuwenden. 

Warum ist das so? 

Die universelle Wahrheit schĂŒtzt sich immer selbst.

Wenn wir anderen Menschen die universelle Wahrheit vorleben, werden sie uns aber nur bis dorthin folgen können, soweit ihre eigenen Erfahrungen reichen, welche sie bereits mit der universellen Wahrheit auch selbst gemacht haben. 

Manchmal haben wir aber doch das GefĂŒhl, dass unser GegenĂŒber die universelle Wahrheit versteht, doch wenn wir diesen Mensch zu einem spĂ€teren Zeitpunkt wieder darauf ansprechen oder auch beobachten, so können wir oftmals erkennen, dass dieser Mensch es doch nicht verstanden hat, obwohl wir dachten, er hĂ€tte es verstanden. 

Doch woran liegt das? 

Es liegt daran, dass wir in diesem Moment, wo wir ĂŒber die universelle Wahrheit gesprochen haben, dieser eine Teil aus diesem Menschen durch unser eigenes Sein herausgeholt haben. 

Das heisst, das VerstĂ€ndnis fĂŒr die universelle Wahrheit konnte nur in diesem Moment entstehen, weil sich unser GegenĂŒber (meistens unbewusst) in uns selbst gespiegelt hat.

Dadurch dies aber oftmals unbewusst passiert, ist es auch klar, weshalb es nur einen Moment der universellen Wahrheit war, wo sie auch wirklich gelebt wurde.

Es liegt also nicht in unserer Hand, die universelle Wahrheit zu erzĂ€hlen, sondern jeden Menschen selbst erfahren zu lassen, so dass dadurch auch irgendwann der Unterschied zwischen der eigenen Wahrheit und der universellen Wahrheit selbstĂ€ndig erkannt werden kann. 

Solange wir aber die universelle Wahrheit anderen Menschen noch «aufzwingen» wollen, solange wird sich die universelle Wahrheit auch selbst noch schĂŒtzen. 

Solange, bis der Mensch auch dazu bereit ist, sie selbst zu erfahren.

Denn wenn du anderen Menschen wirklich helfen willst, dann lass sie selbstÀndig durch das Leben erfahren.