Folge deinem Herz

FĂŒr wen lĂ€ufst du? 

Wir leben in einer Zeit des Chaos. Wo Chaos herrscht, herrscht oftmals Verzweiflung, Angst und Ungewissheit. Viele fragen sich: Wo fĂŒhrt das noch hin? Was kann ich machen, dass sich etwas Ă€ndert? Soll ich mich irgendwo anschliessen oder gehe ich meinen eigenen Weg? 

Jeder Mensch sollte seinen eigenen Weg gehen und sich nirgendwo anschliessen. Da kommt das Gesetz der Resonanz ins Spiel. Diese Menschen, die die selbe innere Einstellung haben wie du, die gehen automatisch den selben Weg wie du. Jeder von uns hat sein eigenes Leben. Einige lesen gerne, andere sind gerne in der Natur. Es gibt Menschen, die in ihrer Freizeit gerne Sport machen, andere die lieber Zuhause stricken. So hat jeder seine Vorlieben, trotzdem befinden wir uns alle auf dem selben Weg, unabhĂ€ngig voneinander. Wir alle sind energetisch miteinander verbunden.  

Einige halten sich an ihrem Glauben an Gott fest, andere glauben an gar nichts. Es gibt kein richtig oder falsch, wichtig ist, dass man seinem Herz folgt. 

Wir brauchen gar niemanden hinterher zu laufen, denn dann werden wir unseren eigenen Weg verlassen. Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt und das ist auch gut so. Wenn wir jemanden hinterher laufen oder jemand als Vorbild nehmen, werden wir unbewusst gelenkt. Somit trennt sich die Verbindung zu dir selbst immer mehr. Irgendwann entscheidet dann dieser Mensch / Organisation ĂŒber dein Tun. Ich kenne es von mir selbst. Wenn ich manchmal an Demos gehe. Ich selbst bin ein friedlicher Mensch, jedoch wenn ich sehe, dass Ungerechtigkeit herrscht, dann kann ich auch zu einer Furie werden. In diesem Moment ĂŒbernimmt mein Ego die Kontrolle. In diesem Moment agiere ich nicht mehr aus dem Herzen, sondern aus dem Ego. Es wird nicht lange gehen, bis sich dann auch meine Stimme in meinem Kopf meldet und mir Sachen erzĂ€hlt, die gar nicht so sind. 

Wenn jeder Mensch auf dieser Welt nur aus dem Herz heraus agieren wĂŒrde, dann hĂ€tten wir ganz viele Probleme weniger. Die meisten Menschen hören nicht auf ihr Herz und folgen der Masse.

Dadurch entsteht die Spaltung. Wir haben alle das selbe Ziel. Auch hier kommt wieder das Gesetz der Resonanz ins Spiel. Sind wir aggressiv gegenĂŒber anderen Menschen, werden auch diese Menschen uns gegenĂŒber aggressiv sein. Begegnen wir Menschen mit Respekt, werden wir Respekt ernten. 

Ich bin kein Fan von verschiedenen Organisationen was der Widerstand betrifft. Ich spĂŒre, viele Menschen wissen nicht, wohin sie laufen sollen, deswegen laufen sie dahin, wo alle hinlaufen, ohne genau zu wissen, wo sie hinlaufen. Wir mĂŒssen verstehen, dass es auch da schwarze Schafe gibt, wie ĂŒberall. 

Keiner von uns sollte irgendjemand hinterher laufen. Alle sprechen von Demokratie aber sind oft nicht fĂ€hig, selbst zu entscheiden, was sie eigentlich wollen. Wenn man ihnen sagt, dass ein Retter kommt, glauben das die Menschen, weil sie keine Eigenverantwortung ĂŒbernehmen möchten und hoffen, dass man sie rettet. 

Jeder von uns hat sich entschieden, auf diese Erde zu inkarnieren. Wir alle sind hier um zu lernen. Wir können nicht davon laufen. Wir können es nur gemeinsam schaffen. Wir können es schaffen, wenn jeder von uns seinen eigenen Beitrag dazu leistet. Es braucht jeden von uns, egal welchen Weg er bis heute gegangen ist. 

Stellt euch das so vor, wie ich es als kleines Kind immer gesagt habe. Wir leben in einem grossen Puppenhaus. Eine Frau steuert uns. Irgendwann werden wir alle einfach tot umfallen. Jeder von uns befindet sich an einem anderen Ort in diesem Puppenhaus, jedoch befinden wir uns alle im selben Puppenhaus. Jeder hat etwas anderes erlebt aber trotzdem alle irgendwie das selbe. Wir wissen, wenn wir diese Frau besiegen wollen, mĂŒssen wir alle unsere Erfahrungen zusammen tun und somit das RĂ€tsel lösen, so das diese Frau verschwindet. Wenn ich von RĂ€tsel lösen spreche, meine ich damit, dass wir es nur alle gemeinsam schaffen werden, diese Matrix zu entschlĂŒsseln. Also bringt es uns schlussendlich nichts, wenn wir jemanden hinterher laufen. Somit vergessen wir nur unsere eigene Erfahrungen, denn es gibt dann nur noch diese eine Erfahrung, es ist die Erfahrung dieses FĂŒhrers.

 Hast du dich das ganze Leben lang durch gekĂ€mpft, um schlussendlich dich selbst zu vergessen? Dein ganzes Erlebtes, um dann dein Schicksal in die HĂ€nde von anderen zu legen?

Ich frage dich nochmal: FĂŒr wenn lĂ€ufst du? 

Du lĂ€ufst nur aus einem Grund. Und dieser Grund bist DU.đŸŒ»